Web-Stack, Budget & mehr: 8 Tipps für ein erfolgreiches IT-Projekt - OAKSTEIN - Unser Blog
» Sie befinden sich derzeit in unserem Unternehmes-Blog

Web-Stack, Budget & mehr: 8 Tipps für ein erfolgreiches IT-Projekt


Sie haben eine konkrete Idee? Aber nicht die nötigen Ressourcen, um Ihre Visionen in die Tat umzusetzen? Dann liegt die Lösung auf der Hand: Sie brauchen ein externes Entwicklungsteam! Ob Software- oder Webentwicklung: Hier sind 8 Tipps, damit Sie das richtige Entwicklerteam wählen, Enttäuschungen vermeiden und Ihr IT-Projekt ein voller Erfolg wird.


Tipp 1: Budget und Zeitplan festlegen

Und zwar so früh wie möglich! Versuchen Sie Umfang und Komplexität des Projekts einzuschätzen und ein realistisches Budget samt Zeitplan festzulegen. Das hilft Ihnen unter anderem, die Suche nach den passenden Experten einzugrenzen.

Auch für Verhandlungen mit den Entwicklern sind Budget und Zeitplan wichtig. Sie müssen wissen, wie viel Sie für die Webentwicklung ausgeben möchten – ansonsten können Sie am Ende auf zu hohen Kosten sitzen bleiben. Meist treibt ein enger Zeitplan den Preis zusätzlich in die Höhe.

Tipp 2: Design, Design, Design!

Jedes IT-Projekt besteht aus drei Phasen: 1) Design, 2) Entwicklung und 3) Wartung. Das wissen die meisten Unternehmen – dennoch überspringen viele Unternehmen die Designphase und starten direkt mit dem Codieren. Ein großer Fehler!

Warum ist das Design so wichtig? Weil es Ihnen einen Überblick über Ihr gesamtes Projekts bietet. Das Design legt nicht nur Budget und Zeitplan fest. Es definiert auch Bedürfnisse und bestimmt Funktionalität, Optik und Haptik. Das Design ist der wichtigste Bestandteil der Planung! Je genauer Ihr Design, desto höher Ihre Chancen auf Erfolg.

Tipp 3: Wireframes für die Webentwicklung

Wireframes sind grobe Skizzen Ihrer Idee. Sie bilden das Grundgerüst eines Webprojektes und definieren einen visuellen Standard, an dem sich sämtliche Projektmitarbeiter orientieren können. Zudem optimieren Wireframes den Workflow und helfen Ihnen festzustellen, wann ein Projekt abgeschlossen ist.
Trotzdem sollten Sie flexibel sein. Viele Projekte weichen am Ende etwas von Skizzen und Mockups ab – zum Beispiel wenn neue Technologien oder Usability-Tests auf einen Änderungsbedarf hinweisen. Deshalb ist eine Change Management Strategie bei jedem Projekt sinnvoll.

Tipp 4: Das passende Web-Stack

Das richtige Web-Stack zu wählen ist äußerst wichtig. Es umfasst Ihr Betriebssystem, Webserver, Datenbank und Skript-Interpreter. Wer unbedacht auf das falsche Software-Paket setzt, verliert Zeit, Marktchancen und viel Geld.

Wie treffen Sie die richtige Entscheidung? Viele Faktoren spielen eine Rolle! Schauen Sie zunächst, welchen Web-Stack Sie bisher in Ihrem Unternehmen verwenden. Setzen Sie auf Java, C++, C#, Node, PHP, Apache oder doch etwas anderes? Grundsätzlich überzeugen JavaScript-Stacks bei der Umsetzung von Einzelseiten-Anwendungen. Für mehrseitige Projekte sind klassische Web-Stacks auf Basis von PHP, Python oder Perl meist die beste Wahl.

Wenn Sie mit einem für Ihr Unternehmen neuen Web-Stack arbeiten, testen Sie die Integration mit Ihren bestehenden Systemen. Stellen Sie auch sicher, dass Ihre Inhouse-Entwickler die jeweilige Technologie verstehen.

Übrigens: Einen ausführlichen Vergleich der verschiedenen Web-Stacks finden Sie in unserem Artikel So wählen Sie das passende Web-Stack für Ihr Unternehmen.

Tipp 5: Produktmanager einstellen

Für eine exakte Software- oder Webentwicklung ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Kunden und Entwickler wichtig. Genau da kommt ein Produktmanager ins Spiel. Dieser vertritt Ihr Unternehmen beim Entwicklerteam und behält alles im Blick. Er überprüft den Fortschritt, trifft Entscheidungen und sorgt für reibungsfreie Arbeitsabläufe.

Ihr Projekt ist besonders wichtig? Dann sind zwei Produktmanager empfehlenswert. Vor allem bei größeren Projekten besteht die Gefahr, dass ein Projektmanager irgendwann aussteigen muss. Ohne Zweitbesetzung wirbelt das Ihren Zeitplan durcheinander und treibt Kosten in die Höhe.

Tipp 6: Logistik planen

Outsourcing in weit entfernte Länder spart Kosten. Das Problem? Entwicklungsteams in unterschiedlichen Zeitzonen (z.B. in Asien) können Kommunikation verzögern und Web- und Softwareprojekte in die Länge ziehen. Überlegen Sie sich, ob niedrigere Kosten bei höherem Aufwand wirklich lohnenswert sind.

Für ein wichtiges Projekt mit engem Zeitplan ist ein deutsches Entwicklerteam vielleicht die bessere Wahl. Das vereinfacht die Kommunikation, Sie vermeiden kulturelle Missverständnisse und sparen Zeit und Energie für die Koordination. Unsere Empfehlung: Indien & Co. machen nur bei Projekten Sinn, die wenig Aufsicht benötigen.

Nicht vergessen: Bei der Auswahl Ihres Entwicklerteams geht es um Qualität. Eine Handvoll guter Entwickler sind mit einer komplexen Software innerhalb weniger Monate fertig. Fünfzig mittelmäßige Entwickler brauchen oft ein Jahr oder länger.

Tipp 7: After-Sales-Support besprechen

Die Webentwicklung ist irgendwann fertig. Die Software werden Sie dagegen jahrelang nutzen – zumindest im Optimalfall. Deshalb sollten Sie sich fragen: Was passiert nach dem Projektabschluss? Wer ist für den Support zuständig? An wen können Sie sich richten, wenn Fehler auftauchen? Wie lange dauern Updates und Wartung?

Die meisten Web- und Softwareentwickler bieten einen After-Sales-Support an. Darüber sollten Sie sich unbedingt im Vorfeld informieren. Bei einer komplexen Software benötigen Sie vielleicht sogar eine Schulung inklusive Dokumentation. Was Sie auch brauchen – trotz des Namens gehört der After-Sales-Support vor dem Sale besprochen!

Tipp 8: Die Frage aller Fragen

Macht das Projekt überhaupt Sinn? Das sollten Sie sich nicht nur am Anfang fragen, sondern während Ihrer gesamten Software- und Webentwicklung. Viele Unternehmen tun das nicht. Sobald die ersten Ausgaben getätigt sind, ziehen sie bis zum bitteren Ende durch – selbst wenn sich das Projekt mittlerweile als nutzlos entpuppt hat.

Begehen Sie nicht denselben Fehler. Hinterfragen Sie den Nutzen des Projekts an strategischen Punkten des gesamten Lebenszyklus. Sie haben sich verkalkuliert und die Webentwicklung macht keinen Sinn mehr? Dann nehmen Sie die notwendigen Justierungen vor oder beenden Sie das Projekt. Ein sinnvolles Projekt muss Ihnen beim Erreichen Ihrer Unternehmensziele helfen!